3 Schritte zu mehr Selbstwirksamkeit

24. Juli 2018ihmotion woman

Gestalte Dein Leben mit weiblicher Identität

Wer prägt Deine Welt am meisten? Wer hat den größten Einfluss auf das, was in Deinem Alltag passiert? Wer trifft die wichtigsten Entscheidungen in Deinem Leben? Und jetzt: Wie viele dieser drei Fragen hast Du mit „Ich!“ beantwortet? Viele Frauen neigen dazu, die Führung aus der Hand zu geben und überlassen ihr persönliches Glück dem Schicksal, den Ratschlägen oder dem Willen ihrer Mitmenschen. Hol Dir die Macht zu Dir zurück! Du hast es jeden Tag neu in der Hand, Dein Umfeld, Deine Arbeit, Deine Beziehungen und Deine Gedanken zu gestalten: Du kannst in jedem Deiner Lebensbereiche wirksam werden und diesen nach Deinen Vorstellungen beeinflussen. Deine natürliche weibliche Lebenskraft schenkt Dir alles, was Du dafür brauchst. Lebe selbstbestimmt Deine Weiblichkeit und setze sie bewusst zur Erfüllung Deiner Träume ein. Finde heraus, wie Du in drei Schritten zu mehr Selbstwirksamkeit gelangst. Lebe Dein Potential aus Deinem Inneren heraus und verändere dadurch Schritt für Schritt Dein Leben. Sag Ja zu Deiner Größe.

1. Schritt: Sei Dir Deiner Stärke(n) bewusst.

Was sind Deine Stärken und wie unterstützen sie Dich dabei, ein erfülltes Leben zu führen? Je mehr Du Dir dessen bewusst bist, was Du wirklich gut kannst und wobei Du so richtig aufblühst, desto selbstsicherer gehst Du durch die Welt. Nimm Dir immer wieder die Zeit, auf Entdeckungsreise zu gehen und Deine besten Seiten zu erforschen. Gib Dich nicht zu schnell zufrieden mit „ich bin hilfsbereit“, „auf mich ist Verlass“ oder „ich kann gut zuhören“. Du bist so viel mehr als nur ein Charakter von der Stange! Vielleicht bist Du besonders empathisch oder ein Verkaufstalent, vielleicht bringst Du schnell Ruhe in erhitzte Gemüter oder reißt andere mit Deinen verrückten Ideen mit? Auch hinter Deinen vermeintlichen Schwächen verstecken sich oft positive Eigenschaften: Wie hast Du es durch Deine letzte Krise geschafft? Was hast Du aus Deinen Fehlern gelernt, das Dich noch stärker gemacht hat? Wer bewundert Dich vielleicht sogar dafür, dass Du immer mit dem herausplatzt, was Du gerade denkst? Werde zur Schatzsucherin Deiner Stärken und bau sie stetig aus. Sie sind Dein Kapital, mit dem Du Dein Leben fütterst und das Dich zu der Frau macht, die Du sein möchtest.

Nimm Dir  immer wieder die Zeit, auf Entdeckungsreise zu gehen und Deine besten Seiten zu erforschen.

Je klarer Dein Profil ist, desto selbstwirksamer bist Du. Gerade im Business-Umfeld ist es viel wert, sich klar zu positionieren und Deine Überzeugungen und Werte zu vertreten, damit Du wahr- und ernst genommen wirst. Du möchtest Deine weibliche Identität auch im Job noch besser einsetzen und authentisch auftreten? Du möchtest vielleicht sogar mit Deinem eigenen Herzens-Business durchstarten oder Dich darin mit noch mehr Profil vom Wettbewerb differenzieren? In meinen Workshops zur „Marke ICH“ bekommst Du spannende Impulse, wie Du Deine Persönlichkeit optimal zum Ausdruck bringen und damit selbstwirksam in Führung gehst.  Lerne, wie Du Deine Stärken unverwechselbar zur Geltung bringst und zur aktiven Botschafterin für Dich selbst wirst.

Hast Du schon Schritt 2 und Schritt 3 gelesen?

Isabel Ihm

Isabel Ihm

Identitätsmentorin für Frauen

Meine Berufung ist es, Frauen in ihre weibliche Kraft und Energie zu bringen und sie dabei zu begleiten, ihr volles Potential zu entfalten. Mein Blog zeigt Dir, wie Du Deinem Leben mehr Freiheit geben kannst und Klarheit für Deinen eigenen Weg findest. Mach Dein Ich magnetisch, denn: Deine Identität bewegt!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann sag es gerne weiter!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ihmotion bloggt

Hi, ich bin Isabel – Identitätsmentorin für Frauen. Meine Berufung ist es, Frauen in ihre weibliche Kraft und Energie zu bringen und sie dabei zu begleiten, ihr volles Potential zu entfalten. Mein Blog zeigt Dir, wie Du Deinem Leben mehr Freiheit geben kannst und Klarheit für Deinen eigenen Weg findest. Mach Dein ICH magnetisch!

Weitere Beiträge, die Dich interessieren könnten.

Abenteuer „NLP für Frauen“

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung – Einleitung

Ein halbes Jahr mein Innerstes auf links drehen? Ein halbes Jahr immer wieder über den eigenen Schatten springen und Neues ausprobieren? Ein halbes Jahr nur mit Frauen verbringen? Bis zum ersten von sechs Kurswochenenden meiner Ausbildung im Neuro-Linguistischen Programmieren (NLP) hielten sich Vorfreude und Vorbehalte bei mir die Waage. Doch bereits der erste Abend ließ vermuten, dass dieses halbe Jahr voller Überraschungen stecken würde.

Start des ihmotion Blogs

Monatliche Inspirationen für Dich als bewusste Frau

Aus vielen Gesprächen und Rückmeldungen weiß ich, dass sich viele Frauen Neuigkeiten und Impulse rund um die Themen Persönlichkeitsentwicklung, NLP für Frauen, Identitätssuche, Selbstmarketing und Sichtbarkeit wünschen. Jetzt ist es endlich soweit: Der ihmotion Blog geht für Dich an den Start!

Modul 6 – Schriftliches Testing, Präsentationen, Zertifizierung nach DVNLP

Dieser Freitag stand ganz im Zeichen der schriftlichen Abschlussprüfung. Die Anspannung war förmlich spürbar, obwohl eigentlich nichts schiefgehen konnte: In der Prüfungsvorbereitung mit Isabel einige Tage zuvor hatten wir den gesamten Stoff noch einmal wiederholt und waren damit bestens gerüstet.

Die Marke ICH

„Is it me you’re looking for“ so lautet der Erfolgstitel eines 80er Jahre-Hits von Lionel Richie. Diese Frage steht am Anfang des Workshops „Die Marke ICH“. Am Ende des Tages habe ich mir diese Frage selbst gestellt: Bin ich es, nach der ich suche? Die Antwort: Jaaaa!

Modul 5 – Submodalitäten, Logische Ebenen & Timeline

Den Einstieg in das vorletzte NLP-Wochenende lieferten die Submodalitäten, also Untereigenschaften von Sinneserfahrungen (z. B. auf dem visuellen Kanal die Unterscheidung in hell und dunkel, nah und fern, etc.).

Modul 4 – Milton-Modell, Reframing, Metaphern

Zu Beginn unseres vierten NLP-Wochenendes durften wir beim Milton-Modell alles, was wir in Modul 3 mit dem Metamodell der Sprache aushebeln sollten, nun mit voller Absicht einsetzen: Die hypnotischen Sprachmuster nach Milton Erickson nutzen nämlich Tilgung, Verallgemeinerung, Verzerrung und merkwürdige Sätze dafür, einen Trance-Zustand herbeizuführen.

Ankern in der NLP Ausbildung

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung – Modul 2

Schon das gesamte erste Kurswochenende über hatten wir wild spekuliert, ob wir eher der visuelle, der auditive oder der kinästhetische Typ sind und wie stark unsere olfaktorischen und gustatorischen Sinneswahrnehmungen ausgeprägt sind.

Metamodell der Sprache

„Ich freue mich sehr, hier zu sein und euch alle wiederzusehen, aber auf Glaubenssätze und Ziele habe ich weniger Lust“, war das Credo der meisten Frauen in der Einstiegsrunde an diesem Freitagnachmittag. Wir ahnten schon, dass an diesem Wochenende so einige unliebsame Wahrheiten über uns selbst ans Licht kommen könnten und wir in Sachen „Ziele“ endlich Farbe bekennen müssten.