Modul 5 – Submodalitäten, Logische Ebenen & Timeline

2. März 2019 | ihmotion stories

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung

Modul 5 – Submodalitäten, Logische Ebenen & Timeline

Den Einstieg in das vorletzte NLP-Wochenende lieferten die Submodalitäten, also Untereigenschaften von Sinneserfahrungen (z. B. auf dem visuellen Kanal die Unterscheidung in hell und dunkel, nah und fern, etc.). Indem ich diese in der persönlichen Wahrnehmung einer Situation, z. B.  einer negativ besetzten Erinnerung, gezielt verändere, kann ich auch die Wirkung der Ereignisse auf mich verbessern. Hierzu experimentierten wir fleißig in Zweierteams mit einer Art „Mischpult“, um herauszufinden, welche Veränderung von Sinneswahrnehmungen den stärksten positiven Effekt auf uns haben. Es hat mich sehr berührt, dass es mir bei meiner Übungspartnerin gelang, einer wirklich negativen Erinnerung durch gezielte Veränderung der Submodalitäten ihre Macht zu nehmen.

Mit logischen Ebenen in die Tiefe gehen

Das hierarchisch aufgebaute Modell nach Robert Dilts mit insgesamt sechs logischen Ebenen unterstützt unsere Veränderungsprozesse. Mit ihrer Hilfe können wir z. B. erforschen, warum wir ein bestimmtes Verhalten haben oder anstreben. Optisch kann man sich dieses Modell wie eine Pyramide vorstellen. Auf der untersten Ebene beschäftige ich mich mit meiner Umwelt, also dem Ort und dem zeitlichen Rahmen, an und in dem ich mich bewege. Auf der nächsten Stufe, der Verhaltensebene, frage ich mich, welches Verhalten ich ganz konkret an mir beobachten kann. Die dritte Stufe sind meine Fähigkeiten in einer bestimmten Situation. Auf Stufe vier kommt die Frage nach dem Warum ins Spiel, die meine Werte und Glaubenssätze erfragt. Auf der vorletzten Stufe geht es um die Identität, die ich habe oder annehmen möchte. Die sechste und letzte Stufe drückt eine bestimmte Zugehörigkeit aus und liefert mir den Sinn hinter meinem Verhalten, mein höheres Ziel sozusagen. Sowohl bei der Demonstration als auch bei der anschließenden Partnerarbeit bestand die größte Herausforderung für uns darin, auf der Stufe der Fähigkeiten wirklich genau zu beschreiben, wiewir etwas tun, und nicht mit allgemeinen Floskeln an der Oberfläche zu bleiben. Und die Frage nach dem Sinn brachte für die Eine oder Andere von uns spannende Erkenntnisse über die eigene Motivation im Leben.

Meine Zeitreise auf der Timeline

Ein weiterer großer Themenblock dieses Wochenendes war die Timeline-Arbeit, auf die ich schon die ganze Zeit sehr neugierig war. Mithilfe eines Seils und Kärtchen für Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft durften wir zunächst die eigene Lebenslinie auf den Boden legen. Auf dieser Linie kann man sich als Coachee nun vor- und zurückbewegen. Indem ich wichtige Stationen meiner Vergangenheit ablief, konnte ich dort Kraft-Ressourcen sammeln, die ich für mein aktuelles Thema „Ich kann mich nicht entscheiden“ benötigte. Für die Zielerreichung hingegen gingen wir auf der Timeline in die Zukunft, um die Einzelschritte zum Ziel zu planen und Kraftspender dafür zu suchen. Gerade bei der Zielearbeit hatte ich mein ganz persönliches Aha-Erlebnis, als es um mein Spar-Ziel ging: Seit vielen Jahren habe ich eine sehr gute Freundin, die Spezialistin in Sachen Finanzen ist. Aber ich bin bisher nie auf die Idee gekommen, sie um Rat zu fragen. Erst durch die Timeline-Arbeit, bei der ich auch Mentoren für meine Zielerreichung finden sollte, kam mir dieser Gedanke in den Sinn. Alleine dafür hat sich das Wochenende schon gelohnt!

Gerade bei der Zielearbeit hatte ich mein ganz persönliches Aha-Erlebnis.

Stephanie Werner

Stephanie Werner

Teilnehmerin NLP für Frauen

Als Personalreferentin hat sie tagtäglich mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun – und damit die Möglichkeit, das erlernte NLP-Wissen gleich praktisch im Business anzuwenden. Ihr Fazit: „NLP für Frauen hat mir neue Perspektiven auf mich und meine Mitmenschen eröffnet und mich persönlich weitergebracht – beruflich und privat.“

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann sag es gerne weiter!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ihmotion bloggt

Hi, ich bin Isabel – Identitätsmentorin für Frauen. Meine Berufung ist es, Frauen in ihre weibliche Kraft und Energie zu bringen und sie dabei zu begleiten, ihr volles Potential zu entfalten. Mein Blog zeigt Dir, wie Du Deinem Leben mehr Freiheit geben kannst und Klarheit für Deinen eigenen Weg findest. Mach Dein ICH magnetisch!

6 Tipps, wie Du Dich mit NLP selbst (ver)führst!

als Dankeschön für Deine Newsletter-Anmeldung

Ja, ich will mich selbst (ver)führen!

6 Tipps, wie Du Dich mit NLP selbst (ver)führst!

als Dankeschön für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde Dich hier für meinen Newsletter an und ich schicke Dir regelmäßig Inspirationen, Ideen und Impulse für Dich als Frau.

Bitte registriere Dich mit Deinem echten Vornamen und einer aktiven E-Mail-Adresse, denn der persönliche Kontakt zu Dir ist mir wichtig.

Deine Daten sind bei mir sicher! Du kannst Dich ganz einfach jederzeit wieder vom Newsletter abmelden. Mit der Anmeldung erkennst Du meine Datenschutzbestimmungen an.

Hol‘ Dir gleich das kostenfreie, 14-seitige NLP-E- Book für mehr Selbstbewusstsein und Selbstführung für Dich als Frau. Denn je selbstbewusster Du bist, desto leichter fällt es Dir, Dich selbst zu führen. Du erhältst das E-Book als Download-Link direkt in Dein Postfach.

Weitere Beiträge, die Dich interessieren könnten.

Modul 4 – Milton-Modell, Reframing, Metaphern

Zu Beginn unseres vierten NLP-Wochenendes durften wir beim Milton-Modell alles, was wir in Modul 3 mit dem Metamodell der Sprache aushebeln sollten, nun mit voller Absicht einsetzen: Die hypnotischen Sprachmuster nach Milton Erickson nutzen nämlich Tilgung, Verallgemeinerung, Verzerrung und merkwürdige Sätze dafür, einen Trance-Zustand herbeizuführen.

Darf ich vorstellen…? DIE MORGENFRAU!

Dein Morgen beginnt heute

Die MORGENFRAU ist eine Buch-Trilogie von FEMINESS (www.feminess.de) und hat auf die vielen Fragen fundierte Antworten und Strategien. Sie zeigt auf, wie der Weg zu einem erfüllten und glücklichen Morgen gestaltet werden kann. Ich freue mich sehr, Dir als eine der Autorinnen die MORGENFRAU vorzustellen!

Die Marke ICH

„Is it me you’re looking for“ so lautet der Erfolgstitel eines 80er Jahre-Hits von Lionel Richie. Diese Frage steht am Anfang des Workshops „Die Marke ICH“. Am Ende des Tages habe ich mir diese Frage selbst gestellt: Bin ich es, nach der ich suche? Die Antwort: Jaaaa!

Grundannahmen des NLP

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung – Modul 1

Etwas angespannt war ich schon, als ich an diesem ersten Freitag die Treppe zur „denkbar“ in Wiesbaden nach oben stieg. Doch schon nach der lebhaften und lustigen Vorstellungsrunde war klar: So bunt diese Gruppe von ihren Charakteren, Altersgruppen, beruflichen und privaten Hintergründen war, so spannend und sympathisch war sie auch.

Metamodell der Sprache

„Ich freue mich sehr, hier zu sein und euch alle wiederzusehen, aber auf Glaubenssätze und Ziele habe ich weniger Lust“, war das Credo der meisten Frauen in der Einstiegsrunde an diesem Freitagnachmittag. Wir ahnten schon, dass an diesem Wochenende so einige unliebsame Wahrheiten über uns selbst ans Licht kommen könnten und wir in Sachen „Ziele“ endlich Farbe bekennen müssten.

Start des ihmotion Blogs

Monatliche Inspirationen für Dich als bewusste Frau

Aus vielen Gesprächen und Rückmeldungen weiß ich, dass sich viele Frauen Neuigkeiten und Impulse rund um die Themen Persönlichkeitsentwicklung, NLP für Frauen, Identitätssuche, Selbstmarketing und Sichtbarkeit wünschen. Jetzt ist es endlich soweit: Der ihmotion Blog geht für Dich an den Start!

Ein männlicher Blick auf Isabel Ihm – die Frau hinter ihmotion

Mein Name ist Lutz. Ich bin Rechtsanwalt und der Mann an der Seite von Isabel Ihm. Ich habe mich ihr gegenüber einmal als „Mann der Worte“ angepriesen und wurde jetzt leichtfüßig beim Wort genommen. Also schreibe ich nun zusätzlich zu Verträgen und Testamenten auch Beiträge für Isabels Blog.

Modul 6 – Schriftliches Testing, Präsentationen, Zertifizierung nach DVNLP

Dieser Freitag stand ganz im Zeichen der schriftlichen Abschlussprüfung. Die Anspannung war förmlich spürbar, obwohl eigentlich nichts schiefgehen konnte: In der Prüfungsvorbereitung mit Isabel einige Tage zuvor hatten wir den gesamten Stoff noch einmal wiederholt und waren damit bestens gerüstet.