Modul 6 – Schriftliches Testing, Präsentationen, Zertifizierung nach DVNLP

2. März 2019 | ihmotion stories

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung

Modul 6 – Schriftliches Testing, Präsentationen, Zertifizierung nach DVNLP

Dieser Freitag stand ganz im Zeichen der schriftlichen Abschlussprüfung. Die Anspannung war förmlich spürbar, obwohl eigentlich nichts schiefgehen konnte: In der Prüfungsvorbereitung mit Isabel einige Tage zuvor hatten wir den gesamten Stoff noch einmal wiederholt und waren damit bestens gerüstet. Dass die Sorge völlig unbegründet war, bewiesen die durchweg sehr guten Ergebnisse, die wir anschließend bei einem kleinen Umtrunk feierten.

Abenteuer Präsentation

Mit (An)Spannung erwarteten wir auch die bevorstehenden Präsentationen: Jede Teilnehmerin sollte eine ca. 15-minütige Präsentation als Teil der DVNLP-Zertifizierung halten. Da die einzige Bedingung war, dass die Präsentation etwas mit NLP zu tun hatte, waren wir ganz frei in der Themenwahl und der Ausgestaltung. Dadurch war jede der 12 Präsentationen so individuell, persönlich und auf ihre Weise wunderbar, dass ich nur schwer sagen kann, welche mir am besten gefallen hat.

Das waren unsere bunten Themen an diesem Wochenende:

  • NLP & Projektmanagement
  • Glaubenssätze
  • Selbstliebe
  • NLP & Lernen
  • NLP in der digitalen Kommunikation
  • NLP & Clown
  • Milton Erickson & die Geschichte der Usambaraveilchen-Königin
  • NLP & Nachhaltigkeit
  • NLP & Verlust
  • NLP & Gesundheit
  • NLP & Märchen

Ich selbst hatte als Hobbyautorin eine Kurzgeschichte zu einem verpatzten Date geschrieben, das vom hitzigen Dialog meiner inneren Anteile geprägt war. Meine Lesung mit kleinen Theatereinlagen sorgte für zahlreiche Lacher und meine anfängliche Nervosität war schnell verflogen. Präsentieren darf Spaß machen!

Geschafft: Die Zertifizierung nach DVNLP

Schließlich war es soweit: Die offizielle Übergabe der Zertifikate stand bevor. Isabel überreichte jeder von uns ihr Zertifikat. Damit hatte ich es nun also Schwarz auf Weiß: Ich bin NLP Practitioner, zertifiziert nach dem Deutschen Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP e.V.)! Besonders berührt hat uns aber das Abschiedsgeschenk von Isabel und Katrin: Jede Teilnehmerin bekam ein kleines Buch, das gerade besonders gut zu ihren aktuellen Themen passte. Darin stand noch ein sehr persönlicher Spruch, den sie jeder von uns für ihre weitere Reise zu sich selbst mit auf den Weg gaben. Damit endete eine sehr emotionale und spannende Zeit bei vielen von uns mit einem letzten Tränchen der Rührung, einem schönen gemeinsamen Mittagessen und einem wehmütigen Abschied.

Aus einem bunten Haufen von 12 ganz unterschiedlichen Frauen ist in den vergangenen 6 Monaten eine besondere Gemeinschaft geworden, in der sich jede von uns willkommen, sicher und aufgefangen fühlen und sich damit ganz ihrem persönlichen Wachstum öffnen konnte. Ich glaube, es gibt keine unter uns, die sich nicht verändert hat.

Vielen lieben Dank an diese wunderbaren Frauen, vor allem an die Trainerinnen Isabel und Katrin sowie an die drei Assistentinnen Maria, Pia und Carmen, die mich auf diesem Weg begleitet haben. Ich habe viel für mich mitgenommen, tolle Freundinnen dazugewonnen und viele neue Facetten an mir entdeckt. Mit NLP für Frauen hat eine neue Etappe meiner spannenden Reise zu mir selbst begonnen, die bestimmt noch lange nicht zu Ende ist…

Aus einem bunten Haufen von Frauen ist eine besondere Gemeinschaft geworden.

Stephanie Werner

Stephanie Werner

Teilnehmerin NLP für Frauen

Als Personalreferentin hat sie tagtäglich mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun – und damit die Möglichkeit, das erlernte NLP-Wissen gleich praktisch im Business anzuwenden. Ihr Fazit: „NLP für Frauen hat mir neue Perspektiven auf mich und meine Mitmenschen eröffnet und mich persönlich weitergebracht – beruflich und privat.“

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann sag es gerne weiter!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ihmotion bloggt

Hi, ich bin Isabel – Identitätsmentorin für Frauen. Meine Berufung ist es, Frauen in ihre weibliche Kraft und Energie zu bringen und sie dabei zu begleiten, ihr volles Potential zu entfalten. Mein Blog zeigt Dir, wie Du Deinem Leben mehr Freiheit geben kannst und Klarheit für Deinen eigenen Weg findest. Mach Dein ICH magnetisch!

6 Tipps, wie Du Dich mit NLP selbst (ver)führst!

als Dankeschön für Deine Newsletter-Anmeldung

Ja, ich will mich selbst (ver)führen!

6 Tipps, wie Du Dich mit NLP selbst (ver)führst!

als Dankeschön für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde Dich hier für meinen Newsletter an und ich schicke Dir regelmäßig Inspirationen, Ideen und Impulse für Dich als Frau.

Bitte registriere Dich mit Deinem echten Vornamen und einer aktiven E-Mail-Adresse, denn der persönliche Kontakt zu Dir ist mir wichtig.

Deine Daten sind bei mir sicher! Du kannst Dich ganz einfach jederzeit wieder vom Newsletter abmelden. Mit der Anmeldung erkennst Du meine Datenschutzbestimmungen an.

Hol‘ Dir gleich das kostenfreie, 14-seitige NLP-E- Book für mehr Selbstbewusstsein und Selbstführung für Dich als Frau. Denn je selbstbewusster Du bist, desto leichter fällt es Dir, Dich selbst zu führen. Du erhältst das E-Book als Download-Link direkt in Dein Postfach.

Weitere Beiträge, die Dich interessieren könnten.

Ankern in der NLP Ausbildung

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung – Modul 2

Schon das gesamte erste Kurswochenende über hatten wir wild spekuliert, ob wir eher der visuelle, der auditive oder der kinästhetische Typ sind und wie stark unsere olfaktorischen und gustatorischen Sinneswahrnehmungen ausgeprägt sind.

Modul 5 – Submodalitäten, Logische Ebenen & Timeline

Den Einstieg in das vorletzte NLP-Wochenende lieferten die Submodalitäten, also Untereigenschaften von Sinneserfahrungen (z. B. auf dem visuellen Kanal die Unterscheidung in hell und dunkel, nah und fern, etc.).

Grundannahmen des NLP

Erfahrungsbericht zur NLP Practitioner Ausbildung – Modul 1

Etwas angespannt war ich schon, als ich an diesem ersten Freitag die Treppe zur „denkbar“ in Wiesbaden nach oben stieg. Doch schon nach der lebhaften und lustigen Vorstellungsrunde war klar: So bunt diese Gruppe von ihren Charakteren, Altersgruppen, beruflichen und privaten Hintergründen war, so spannend und sympathisch war sie auch.

Die Marke ICH

„Is it me you’re looking for“ so lautet der Erfolgstitel eines 80er Jahre-Hits von Lionel Richie. Diese Frage steht am Anfang des Workshops „Die Marke ICH“. Am Ende des Tages habe ich mir diese Frage selbst gestellt: Bin ich es, nach der ich suche? Die Antwort: Jaaaa!

Darf ich vorstellen…? DIE MORGENFRAU!

Dein Morgen beginnt heute

Die MORGENFRAU ist eine Buch-Trilogie von FEMINESS (www.feminess.de) und hat auf die vielen Fragen fundierte Antworten und Strategien. Sie zeigt auf, wie der Weg zu einem erfüllten und glücklichen Morgen gestaltet werden kann. Ich freue mich sehr, Dir als eine der Autorinnen die MORGENFRAU vorzustellen!

Modul 4 – Milton-Modell, Reframing, Metaphern

Zu Beginn unseres vierten NLP-Wochenendes durften wir beim Milton-Modell alles, was wir in Modul 3 mit dem Metamodell der Sprache aushebeln sollten, nun mit voller Absicht einsetzen: Die hypnotischen Sprachmuster nach Milton Erickson nutzen nämlich Tilgung, Verallgemeinerung, Verzerrung und merkwürdige Sätze dafür, einen Trance-Zustand herbeizuführen.

Ein männlicher Blick auf Isabel Ihm – die Frau hinter ihmotion

Mein Name ist Lutz. Ich bin Rechtsanwalt und der Mann an der Seite von Isabel Ihm. Ich habe mich ihr gegenüber einmal als „Mann der Worte“ angepriesen und wurde jetzt leichtfüßig beim Wort genommen. Also schreibe ich nun zusätzlich zu Verträgen und Testamenten auch Beiträge für Isabels Blog.

Modul 6 – Schriftliches Testing, Präsentationen, Zertifizierung nach DVNLP

Dieser Freitag stand ganz im Zeichen der schriftlichen Abschlussprüfung. Die Anspannung war förmlich spürbar, obwohl eigentlich nichts schiefgehen konnte: In der Prüfungsvorbereitung mit Isabel einige Tage zuvor hatten wir den gesamten Stoff noch einmal wiederholt und waren damit bestens gerüstet.